Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Auf dieser Seite, die wir regelmäßig aktualisieren werden, finden Sie Links zu weiterführenden Informationen, wissenschaftlichen Neuigkeiten und Beiträgen von Experten zum Thema Coronavirus (SARS-CoV-2) bzw. COVID-19.

Für Patienten:

Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) Mainz hat eigens zu diesem Thema eine Informationsseite erstellt:

https://www.unimedizin-mainz.de/coronavirus-covid-19.html

Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen aus Patientensicht.

Zudem hat die Universitätsmedizin auf seiner Homepage mit dem GutenBot einen digitalen Service eingerichtet, der Patientenfragen im Chat beantwortet. Sie finden ihn z.B. auf der Startseite www.unimedizin-mainz.de und können ihn mit einem Klick auf die blaue Sprechblase (am rechten unteren Seitenrand) aktivieren.

Außerdem finden Sie dort wichtige Audio- und Videobeiträge rund um das Thema u.a. von Prof. Dr. Bodo Plachter, Mainzer Virologe und Mitglied des Forschungszentrums für Immuntherapie (FZI).

 

Für Studierende:

Informationen für Studierende der JGU finden Sie hier:
https://sl.uni-mainz.de/information-zum-umgang-der-jgu-mit-dem-coronavirus/

Die Universitätsmedizin hat ebenfalls Informationen für Studierende online gestellt:
http://www.um-mainz.de/rfl/studium-lehre/corona-faq

In einer persönlichen Ansprache wendete sich Universitätspräsident Prof. Dr. Georg Krausch an alle Studierenden und Mitarbeiter der JGU, nachdem die Universität am 24.03. auf Notbetrieb umgestellt worden ist. Das Video finden Sie unter folgendem Link: https://www.youtube.com/watch?v=EzYz0ewSctY

 

Für wissenschaftlich Interessierte: 

Da uns immer wieder Rückfragen zum Thema erreichen, stellen wir hier einige Links und Dokumente zusammen, die viele der häufig aufkommenden Fragen beantworten:

Zuständigkeit in Deutschland

In Deutschland ist das Robert-Koch-Institut (RKI) die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention und liefert wichtige Informationen zum aktuellen Thema. Einen direkten Link zur RKI-eigenen Corona-Informationsseite finden Sie hier.

Fallzahlen aus Deutschland werden u.a. täglich auf
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html
veröffentlicht.

Eine detaillierte Übersicht speziell für Rheinland-Pfalz liefert das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie hier.

Fallzahlen weltweit

Wer sich über die Situation und v.a. die Infektionszahlen europa- und weltweit informieren möchte, dem stehen verschiedene Webseiten zur Verfügung

Wissenschaftliche Publikationen

Wer sich gezielt über aktuelle Publikationen informieren möchte, kann dies beispielsweise über https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ tun.

Die führenden wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlichen fast täglich Neues über Corona.
Hier eine Auswahl:

Resume aus China

Darüber hinaus haben wir Informationen über COVID-19 des WHO-Büros aus China erhalten. Diese stehen Ihnen hier als Download zur Verfügung:

Testmethoden

Immer wieder kommen Fragen zum Test auf Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Die etablierteste und aussagekräftigste Methode besteht aus mehreren Schritten:

      1. Zunächst wird ein Abstrich aus dem Nasen-Rachenraum genommen.
      2. Die im Abstrich befindliche Viren-RNA wird aufgereinigt.
      3. Mittels einer RT-qPCR wird die Viren-RNA - wenn vorhanden - gezielt vervielfältigt und eine mögliche Infektion mit dem Virus detektiert.

Insgesamt dauert solch ein Test 6-8 Stunden. Er kann nur im Labor, nicht in Arztpraxen selbst, durchgeführt werden. Ein Video, welches die Durchführung des Tests veranschaulicht, finden Sie hier.

Es wird immer wieder nach schnelleren bzw. alternativen Testmethoden gefragt, die man ggf. auch von zu Hause selbst machen kann. Eine Zusammenstellung inklusive der aktuellen Grenzen alternativer Methoden finden Sie hier.

Therapie

Bislang gibt es weder eine konkrete Therapie noch spezifische Medikamente gegen die Erkrankung, weshalb eine Behandlung der Patienten rein symptomatisch erfolgt. Derzeit werden in individuellen Heilversuchen besonders schwerer Krankheitsverläufe Medikamente getestet, deren Wirksamkeit für andere Krankheiten bereits nachgewiesen wurde und von denen man sich nun auch einen positiven Effekt gegen das neuartige Virus erhofft. Das große Ziel jedoch bleibt die Entwicklung eines spezifischen Impfstoffes. Einen neuartigen Ansatz wählt dabei das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech, welches mit Hochdruck an einer mRNA-basierten Vakzinierung arbeitet. Ein Interview mit dem CEO von BioNTech und FZI-Mitglied Prof. Dr. Ugur Sahin über den aktuellen Stand der Forschung finden Sie hier. Ende April wurde der Impfstoffkandidat BNT162 für die erste klinische Prüfung eines Impfstoffs gegen COVID-19 in Deutschland vom Paul-Ehrlich-Institut zugelassen. Die offizielle Pressemitteilung lesen Sie hier.

Weitere Informationen

Als Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aktuelle und fachlich gesicherte Informationen zur Verfügung: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Derzeit kursieren eine große Menge unseriöser Informationen im Internet, in sozialen Medien oder werden über verschiedenen Nachrichtensysteme geteilt. Daher hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Webseite mit vertrauenswürdigen Links eingerichtet.

Interessante Medienbeiträge

Einer der führenden Virologen auf dem Gebiet der Corona-Virus-Forschung ist sicher der Berliner Virologe Prof. Dr. Christian Drosten. Im Podcast bei NDR-Info steht er täglich Rede und Antwort und baut dabei Informationen aus den aktuellsten wissenschaftlichen Studien und Untersuchungen ein.

Prof. Dr. Harald Lesch ist bekannt für seine aktuellen und mitunter kritisch hinterfragenden Beiträge. So hat sich auch die Sendung Leschs Kosmos dem Thema angenommen und einige Beiträge produziert.